Suche in der Adressleiste des Internet Explorer abschalten

Für viele scheint dieses Feature im Internet Explorer von Vorteil – für Einige ist es aber auch einfach nur lästig:

Über die Adressleiste des Internet Explorer kann man mittlerweile auch suchen. Der Internet Explorer erkennt, ob es sich bei der Eingabe um eine vollständige Internetadresse im Format http://www.danrei.de oder www.danrei.de handelt, oder um einen einzelnen Begriff wie z.B. danrei. Der Internet Explorer öffnet daraufhin entweder die gewünschte Seite oder aber den in den Einstellungen hinterlegten Suchanbieter (im Standard http://www.bing.de, bei mir http://www.google.de) und sucht nach dem Begriff.

Von Nachteil ist dieses Feature, wenn man wie ich oft auf internen Intranetseiten unterwegs ist oder aber die Weboberfläche diverser Peripherie-Geräte im Netzwerk wie z.B. Drucker, Switche, Router, Firewalls etc. über die IP-Adresse aufruft. Da ist die eingebaute Suchfunktion des Internet Explorer eher lästig.

Abstellen lässt sich die Suchfunktion mit dem Entfernen eines Hakens:

In der Menüleiste lassen sich über Extras die Internetoptionen aufrufen.

Internetoptionen des Internet Explorer

Internetoptionen des Internet Explorer

Auf dem Reiter Allgemein klickt man im Bereich Suchen auf Einstellungen und kann in dem sich öffnenden Fenster unten links den Haken bei „In Adressleiste suchen“ entfernen.

Suche in der Adressleiste des Internet Explorer

Suche in der Adressleiste des Internet Explorer

Den Dialog abschließend mit Schließen beenden und schon ist die Suchfunktion über die Adressleiste deaktiviert und das Leben des Administrators wird um Einiges einfacher.

Synchronisierung vom WSUS 3.0 schlägt fehl

Die Erst-Synchronisierung eines neu installierten WSUS 3.0 (Windows Server Update Service) ist bei mir mit folgender Fehlermeldung abgebrochen:

WebException: Fehler bei der Anforderung mit folgender Fehlermeldung: — <html><head><title>Object moved</title></head><body> <h2>Object moved to <a href=“%2fmicrosoftupdate%2fv6%2ferrorinformation.aspx%3ferror%3d15″>here</a>.</h2> </body></html>

–. bei System.Web.Services.Protocols.SoapHttpClientProtocol.ReadResponse(SoapClientMessage message, WebResponse response, Stream responseStream, Boolean asyncCall)    bei System.Web.Services.Protocols.SoapHttpClientProtocol.Invoke(String methodName, Object[] parameters)    bei Microsoft.UpdateServices.ServerSyncWebServices.ServerSync.ServerSyncProxy.GetAuthConfig()    bei Microsoft.UpdateServices.ServerSync.ServerSyncLib.InternetGetServerAuthConfig(ServerSyncProxy proxy, WebServiceCommunicationHelper webServiceHelper)    bei Microsoft.UpdateServices.ServerSync.ServerSyncLib.Authenticate(AuthorizationManager authorizationManager, Boolean checkExpiration, ServerSyncProxy proxy, Cookie cookie, WebServiceCommunicationHelper webServiceHelper)    bei Microsoft.UpdateServices.ServerSync.CatalogSyncAgentCore.SyncConfigUpdatesFromUSS()    bei Microsoft.UpdateServices.ServerSync.CatalogSyncAgentCore.ExecuteSyncProtocol(Boolean allowRedirect)

Zwischen den Zeilen kann man lesen, dass es wohl ein Problem mit der URL des Microsoft Update Seite gibt (Object moved) – anscheinend ist diese umgezogen.

Mit dem folgenden Patch lässt sich der Fehler beheben:

http://support.microsoft.com/kb/2734608

Einfach den Patch auf dem WSUS Server ausführen – er erhält damit die neuen Update-Quellen und sollte nun synchronisieren.

Berichtsgenerator in den SQL Server Reporting Services öffnet sich nicht

UPDATE:
Das Service Pack 2 für SQL Server 2008 R2 behebt dieses Problem!

Ich habe im Moment Probleme einen Report direkt aus den SQL Server Reporting Services im Berichtsgenerator zu öffnen. Wähle ich den Report aus und klicke auf Berichtsgenerator erhalte ich die Fehlermeldung:

Sie müssen .NET Framework 3.5 auf diesem Computer installieren, um den Berichts-Generator verwenden zu können.

Klicken Sie auf „installieren“, um das Microsoft Download Center aufzurufen und .NET Framework 3.5 zu installieren.

Berichts-Generator in den SQL Server Reporting Services

Das Kuriose daran ist, dass .NET Framework auf meinem Rechner installiert ist. Versuche ich es erneut zu installieren, erhalte ich den Hinweis, dass .NET Framework bereits installiert ist.

Über den Report Builder des SQL Server kann ich den Report öffnen und bearbeiten. Der Berichtsgenerator hat für mich allerdings den Vorteil, kleine Änderungen am Report schnell und direkt vornehmen zu können – er sollte also schnell wieder funktionieren.

Nach langem hin und her habe ich des Rätsels Lösung gefunden: Die Kompatibilitätsansicht des Internet Explorer – diese Ansicht habe ich normalerweise deaktiviert, da einige unserer Intranetseiten damit Probleme haben.

Für den SSRS wird sie aber anscheinend benötigt. Also schnell im Internet Explorer 9 unter Extras die Kompatibilitätsansicht für den SSRS aktiviert und schon öffnet sich der Berichtsgenerator wieder.

Kleiner Haken, große Wirkung.