Empfangsconnector in Exchange 2013 erlauben externe E-Mails zu verschicken

In Exchange 2013 können Empfangsconnectoren (Receive Connectors) eingerichtet werden um beispielsweise Applikationen oder Geräten wie Kopierern oder Scannern den E-Mail-Versand zu ermöglichen.

Da dies auch ohne Authentifizierung möglich ist, dürfen über Empfangsconnectoren im Standard nur E-Mails an interne Empfänger verschickt werden.

Versucht man eine E-Mail an externe Empfänger zu schicken, bekommt man die folgende Fehlermeldung vom Exchange zurück:

5.7.1 Unable to relay

Um auch externe E-Mails verschicken zu können, muss der Empfangsconnector über die Exchange Powershell angepasst werden.

Das macht man mit dem Befehl:

Get-ReceiveConnector "Anonymous Relay" | Add-ADPermission -User "NT AUTHORITY\ANONYMOUS LOGON" -ExtendedRights "Ms-Exch-SMTP-Accept-Any-Recipient"

„Anonymous Relay“ ist in diesem Beispiel der Name des Empfangsconnector. Den genauen Namen des Empfangsconnector bzw. ReceiveConnector kann man mit dem Befehl

Get-ReceiveConnector

auslesen. Hat man mehrere Exchange-Server im Einsatz muss der Servername vor den Connector geschrieben werden.

Achtung bei DEUTSCHEN Exchange-Servern:

Microsoft hat bei den Powershell-Befehlen die Berechtigungen eingedeutscht, was zur Folge hat, dass der User „NT AUTHORITY\ANONYMOUS LOGON“ auf deutschen Exchange-Servern nicht bekannt ist. Hier heißt er „NT-AUTORITÄT\ANONYMOUS-ANMELDUNG“.

Auf deutschen Exchange-Servern muss der Befehl dementsprechend so lauten:

Get-ReceiveConnector "Anonymous Relay" | Add-ADPermission -User "NT-AUTORITÄT\ANONYMOUS-ANMELDUNG" -ExtendedRights "Ms-Exch-SMTP-Accept-Any-Recipient"

Ist der Befehl ausgeführt, können über diesen Connector E-Mails an externe Empfänger geschickt werden.

ACHTUNG: Der Exchange-Server ist jetzt ein „Offenes Relay“. Deshalb den Empfangs-Connector immer nur für den benötigten Server (über die IP-Adresse) berechtigen.

Abgesicherter Modus in Windows 10

Vor Windows 10 konnte man durch Drücken von F8 bzw. Shift + F8 während des Boot-Vorgangs Windows im abgesicherten Modus starten.

In Windows 10 funktioniert das nicht mehr. Ursache ist, dass der Startvorgang in Windows 10 viel schneller ist, als er bei seinen Vorgängern war.

Es gibt den abgesichtern Modus aber immer noch. Hier zeige ich Euch, wie Ihr Windows 10 im abgesicherten Modus startet.

Windows Anmeldebildschirm

Auf dem Anmeldebildschirm drücken wir die SHIFT-Taste und HALTEN DIESE GEDRÜCKT. Dann klicken wir auf den On/Off-Button und wählen Neu Starten aus.

Windows startet neu und es öffnet sich ein Menü mit ein paar Optionen. Hier wählen wir Problembehandlung aus.

Problembehandlung in Windows 10

Anschließend wählen wir Erweiterte Optionen aus.

Erweiterte Optionen auswählen

Weitere Wiederherstellungsoptionen anzeigen wählen wir nun aus.

Weitere Wiederherstellungsoptionen auswählen

Im nächsten Fenster wählen wir Starteinstellungen – Windows-Startverhalten ändern aus.

Windows-Startverhalten ändern

Im nächsten Fenster klicken wir dann auf Neu starten.

Neu starten klicken

Der Rechner startet neu und voilà – es erscheint der Startbildschirm mit den verschiedenen Startoptionen. Durch drücken der entsprechenden Zahl – z.B. der 4 für den abgesicherten Modus – startet Windows entsprechend.

Die verschiedenen Startmodi werden aufgeführt.


Suche funktioniert nach Update von Windows 10 nicht mehr

Ich habe jetzt schon mehrfach den Fall gehabt, dass nach einem Versionsupdate bzw. Versionsupgrade von Windows 10 – in meinem Fall die Professional-Version – die Suche nicht mehr funktioniert.

Der Suchbutton bzw. das Suchfeld wird zwar nach wie vor angezeigt, klickt man darauf passiert nichts. Auch beim Drauflosschreiben wird das Suchfenster nicht geöffnet.

Das Upgrade wurde in allen Fällen von der Version 1803 auf 1809 durchgeführt.

In der Ereignisanzeige findet man einen Fehler, der auf die Searchui.exe und Cortana hinweist.

Ereignis-ID (Event ID) 1000:
Name der fehlerhaften Anwendung: SearchUI.exe
Name des fehlerhaften Moduls: SearchUI.exe
Pfad der fehlerhaften Anwendung: C:\Windows\SystemApps\Microsoft.Windows.Cortana\SearchUI.exe

Ereignis ID 1000 Fehler SearchUI.exe

Das Netz ist voll von Problemlösungen, die bei mir aber alle nicht funktioniert haben.

Das Problem gelöst hat letztendlich Folgendes:

Der Ordner mit der Cortana-App muss gelöscht bzw. umbenannt werden. Diesen findet man hier:

C:\Users\<user>\AppData\Local\Packages\Microsoft.Windows.Cortana_cw5n1h2txyewy

Da dieser aber gesperrt ist, lässt er sich nur im abgesicherten Modus löschen oder umbenennen.

Wie man in Windows 10 in den abgesicherten Modus gelangt, zeige ich in diesem Beitrag:

Abgesicherter Modus in Windows 10

Windows Cortana App

Anschließend einen Neustart von Windows durchführen.

Registrierung der Cortana-App mit Hilfe der Windows Power Shell (mit Administratorrechten – Rechte Maustaste auf das Windowssymbol rechts unten -> Windows Powershell (Administrator) auswählen) und folgendem Befehl:

Add-AppxPackage -Register  "C:\Windows\SystemApps\Microsoft.Windows.Cortana_cw5n1h2txyewy\AppxManifest.xml"  -DisableDevelopmentMode 
Windows Powershell öffnen

Noch ein letzter Neustart des Rechners. Danach sollte die Suche wieder funktionieren.

Suche in Windows 10